Anlagengitter – Anlagenspiegel

Das Anlagengitter ist ein Überblick, das eine Entwicklung von wirtschaftlichen Gütern Ihres Unternehmens über einen Zeitraum von mehreren Jahre zeigt. Die Zusammensetzung eines Anlagengitters erschließt sich aus dem HGB (Handelsgesetzbuch) und ist in §268 geregelt.

Ausnahmen beim Anlagengitter

Er muss nur von Kapitalgesellschaften erstellt werden. Einzelunternehmen und Personengesellschaften sind von der Regel ausgenommen, genauso wie auch kleinere Kapitalgesellschaften. Er ist obendrein mit der Bilanz und GUV-Rechnung eine zusätzliche Basis der Kapitalflussrechnung.

Anlagenspiegel oder Anlagengitter

Das Anlagengitter, wird auch gerne als Anlagenspiegel bezeichnet. Die Bezeichnung Anlagespiegel war bis zur Korrektur im Zuge des Bilanzrichtliniengesetz am 01.01.1987 üblich, ist aber auch nach dem HGB veraltet(§ 274a Handelsbuchgesetz in Verbindung mit § 268 Absatz 2 Handelsbuchgesetz).

Ebenfalls für Sie interessant:

Afa – Abschreibungstabelle

Die AfA-Tabelle ist ein Hilfsmittel für die Schätzung der normalen Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes im Anlagevermögens.