Rückstellungen

In der Finanzbuchhaltung sind Rückstellungen Positionen auf der Passiv-Seite der Bilanz, die bezogen auf ihr Bestehen oder der Höhe unbestimmt sind, aber mit ausreichend hoher Wahrscheinlichkeit erwartet werden. Rückstellungen dürfen hier nicht mit Rücklagen vertauscht werden, welche zum Eigenkapital gehören.

Rückstellungen haben das Ziel, die Aufwendungen in einer Periode richtig abzugrenzen und die Schulden periodenrichtig zu erfassen. Es sind Aufwendungen, die im Grunde feststehen, nicht jedoch in ihrer Höhe oder Fälligkeit, z.B. ausstehende Rechnungen, Prozessrisiken etc.

Die Auswirkung von Rückstellungen auf den Cash Flow

Langfristige Rückstellungen haben eine positive Auswirkung auf den Cash Flow. Sie werden als nicht auszahlungs-wirksame Aufwendung im Rahmen der Cash-Flow-Rechnung addiert. Sie sind ähnlich wie die Abschreibungen eine wichtige Form der Selbstfinanzierung.